Intralogistik: Ungewisse Zukunft von Diesel rückt Brennstoffzellen-Technik weiter in den Fokus

10.10.2018

• Internationaler Workshop in Frankfurt für Fachkräfte in Logistik, Intralogistik, Fuhrpark, Lager und Einkauf
• Experten zeigen Einsatzmöglichkeiten speziell bei Flurförderfahrzeugen 
• Minimieren von CO2-Emissionen bei hohem Wirkungsgrad
• Vier Veranstalter aus Berlin, Brüssel, Wiesbaden und Frankfurt am Main über aktuelle Entwicklungen und Fördermöglichkeiten

Berlin/Brüssel/Wiesbaden/Frankfurt am Main, 10. Oktober 2018 –  Logistikweltmeister Deutschland: Im Jahr 2017 betrug allein der Umsatz der deutschen Güterverkehrslogistik 263 Mrd. Euro und liegt derzeit nach Handel und Automobilindustrie auf Platz drei aller Wirtschaftsbereiche. Nachdem Brennstoffzellen in Logistik-Anwendungen in Nordamerika bereits einen stabil wachsenden Marktanteil haben, wird die Technologie in Deutschland und dem Rest der EU zusehends stärker eingesetzt. Das Branchennetzwerk Clean Intralogistics Net (CIN) veranstaltet deshalb in Kooperation mit vier Partnern am 6. November 2018 im House of Logistics and Mobility (HOLM) am Flughafen Frankfurt einen kostenlosen Workshop speziell für den Brennstoffzelleneinsatz bei Flurförderfahrzeugen.

Unter dem Titel „Economic and Environmental Benefits with Hydrogen and Fuel Cells in Material Handling and Intralogistics” informieren Anwender aus verschiedenen Branchen nationale und internationale Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Logistik, Intralogistik, Fuhrpark, Lager und Einkauf über den Status Quo in Sachen Brennstoffzellentechnologie.

> Programm und Anmeldung CIN-Symposium (Link NOW GmbH)


Aufklärung und Information

Vor allem aber soll der Workshop aufklären und über aktuelle Fragen informieren. Wie fortgeschritten ist die Brennstoffzellentechnik in der Intralogistik in Europa? Wie lassen sich Brennstoffzellen in der Logistik konkret einsetzen? Wie funktioniert der Einsatz im eigenen Unternehmen? Welche Förderungen bestehen in Bezug auf Brennstoffzellen in Logistik-Anwendungen in der EU, speziell in Deutschland? Diese und andere Fragen werden im Zuge des eintägigen Workshops von europäischen und deutschen Experten beantwortet. In einem Elevator-Pitch haben Teilnehmer die Möglichkeit, Hersteller von Flurförderfahrzeugen und Systemanbieter kennenzulernen und genaueres zu Fördermöglichkeiten aus erster Hand zu erfahren.

„Unser gemeinsames Ziel ist, die Brennstoffzellentechnologie weiter in Deutschland und Europa zu etablieren. Mit Blick auf die ungewisse Zukunft der Diesel-Technologie kann die Brennstoffzelle einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Durch Flurförderfahrzeuge mit Brennstoffzellentechnik in der Logistik lassen sich die CO2-Emissionen um mindestens 25 Prozent senken und gleichzeitig die Produktivität erhöhen sowie Lagerfläche und Ladezeit verringern“, sagt Wolfgang Axthammer, Geschäftsführer und Programmleiter Spezielle Märkte bei der NOW GmbH, die den Workshop initiiert hat. „In Nordamerika werden Lagerhallen und Produktionsstätten bereits mit brennstoffzellenbetriebenen Flurförderzeugen bewirtschaftet. In Deutschland und Europa nimmt das Interesse an Brennstoffzellentechnik im Logistikbereich stetig zu.“


Vier Kooperationspartner für mehr Know-how

Das Clean Intralogistics Net veranstaltet den Workshop in Kooperation mit vier Partnern. Das Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU), eine Public Private Partnership zwischen der EU-Kommission, der Industrie und der Forschung, vergibt Fördermittel von der EU-Initiative Horizon 2020 an Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich Wasserstoff- und Brennstoffzellen. Sie hat es sich zum Ziel gemacht, die Entwicklung und Anwendung von Wasserstoff und Brennstoffzellen in Europa zu beschleunigen.

Die NOW GmbH, die Nationale Organisation für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie koordiniert und steuert das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) der Bundesregierung. Mit dem übergeordneten Ziel des Klimaschutzes setzt die Organisation auch auf Nachhaltigkeit.
Die Wasserstoff- und Brennstoffzelleninitiative Hessen, ein Kompetenznetzwerk von Hochschulen, Firmen und weiteren Akteuren in Hessen, fungiert als zentraler Ansprechpartner und Berater für Fragen, die das Thema Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie betreffen. Der Workshop wird im House of Logistics and Mobility am Frankfurter Flughafen veranstaltet. Das HOLM  Entwicklungs- und Konferenzzentrum arbeitet als interdisziplinäres Forschungs- und Entwicklungs- sowie Bildungs- und Wissenstransferzentrum für eine nachhaltige Logistik und Mobilität.


Über Clean Intralogistics Net (CIN)

Clean Intralogistics Net wurde 2016 von 8 Unternehmern gegründet, um den Einsatz der Brennstoffzellentechnologie nachhaltig zu forcieren. Initiator des Netzwerks ist die NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Im CIN sind heute 12 Partner, am Weltmarkt operierende Konzerne, organisiert.
Mehr Informationen: www.cleanintralogistics.net

Pressekontakt:
Tobias König
NOW GmbH
Fasanenstraße 5
D-10623 Berlin
Telefon: +49 (0)30 311 611 637
Email: Tobias.Koenig@now-gmbh.de

PR-Agentur:
SCRIVO Public Relations
Ansprechpartner: Kai Oppel
Elvirastraße 4, Rgb.
D-80636 München
tel: +49 89 45 23 508 11
fax: +49 89 45 23 508 20
mobil: +49 178 61 50 154
E-Mail: Kai.Oppel@scrivo-pr.de
www.scrivo-pr.de