Air Liquide, Toyota und CaetanoBus bündeln ihre Kräfte, um die Entwicklung der Wasserstoffmobilität in Europa zu beschleunigen

Air Liquide, CaetanoBus und Toyota Motor Europe haben eine Absichtserklärung mit dem Ziel unterzeichnet, integrierte Wasserstofflösungen zu entwickeln. Dazu gehören die Entwicklung der Infrastruktur und der Fahrzeugflotten, um den Ausbau der Wasserstoffmobilität sowohl für leichte als auch für schwere Nutzfahrzeuge zu beschleunigen. Die Partnerschaft spiegelt das gemeinsame Ziel der drei Partner wider, zur Dekarbonisierung des Verkehrs beizutragen und die Entwicklung lokaler Wasserstoff-Ökosysteme für verschiedene Mobilitätsanwendungen zu beschleunigen.

Die drei Unternehmen werden ihr komplementäres Fachwissen nutzen, um die gesamte Wertschöpfungskette der Wasserstoffmobilität abzudecken, von der Produktion von erneuerbarem oder kohlenstoffarmem Wasserstoff über die Verteilung und die Betankungsinfrastruktur bis hin zum Einsatz in verschiedenen Fahrzeugsegmenten. Zunächst wird der Schwerpunkt auf Bussen, leichten Nutzfahrzeugen und Pkw liegen, mit dem weiteren Ziel, das Segment der schweren Nutzfahrzeuge voranzutreiben.

Durch die Erkundung gemeinsamer Möglichkeiten werden die drei Hauptakteure der Wasserstoffmobilität zur Entstehung neuer Wasserstoff-Ökosysteme in ganz Europa beitragen, ein wichtiger Schritt, um die Nachfrage zu stimulieren und den Zugang zu Wasserstoff für andere Mobilitätsanwendungen zu erleichtern. Dazu gehören die Infrastruktur und Tankstellen sowie integrierte Fahrzeugangebote (Leasing und Service) für Kunden wie Taxiunternehmen, Flottenbetreiber, lokale Behörden und andere. Die Integration verschiedener Anwendungen und Projekte in ein Wasserstoff-Ökosystem, in dem Angebot und Nachfrage aufeinander treffen, wird die Wasserstoff-Infrastruktur insgesamt weiter ausreifen lassen. Diese Initiative stellt einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Dekarbonisierung dar, der mit dem stärkeren Fokus der europäischen Regierungen und der Bereitschaft der Wasserstofftechnologien im Einklang steht.

Matthieu Giard, Vizepräsident und Mitglied des Exekutivkomitees von Air Liquide, der insbesondere für die Wasserstoffaktivitäten verantwortlich ist, sagte: “Als Schlüssellösung zur Verringerung der CO2-Emissionen des Mobilitätssektors ist kohlenstoffarmer Wasserstoff ein entscheidender Wegbereiter für die Energiewende. Air Liquide freut sich über die Partnerschaft mit Toyota und CaetanoBus. Solche Partnerschaften sind unerlässlich, um effiziente Ökosysteme zu schaffen, die das Aufkommen der Wasserstoffmobilität in Europa fördern werden. Air Liquide engagiert sich seit mehr als 50 Jahren für die Entwicklung der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette und wird sein Know-how sowohl bei der Produktion von kohlenstoffarmem Wasserstoff als auch bei der Entwicklung von Infrastrukturen für die Wasserstoffmobilität einbringen. Diese Partnerschaft zeigt, dass die Industrie in der Lage ist, konkrete Lösungen für den Kampf gegen den Klimawandel zu finden”.

Matt Harrison, Präsident und CEO von Toyota Motor Europe, kommentiert: “Wir sind begeistert von der Möglichkeit, unsere Stärken zu bündeln, um die Entwicklung von Wasserstoff-Clustern voranzutreiben. Toyotas Rolle ist es, die Wasserstoffanwendungen in das Ökosystem einzubringen, und durch die Zusammenarbeit mit unseren Partnern wollen wir die Nutzung von Wasserstoff als kohlenstoffneutrale Lösung für die Mobilität beschleunigen und intensivieren. Dadurch werden die Kosten für Wasserstoff und seine Infrastruktur schrittweise gesenkt und gleichzeitig der Business Case für viele zukünftige Anwendungen, einschließlich der Mobilität, verbessert.

Patrícia Vasconcelos, CEO von CaetanoBus, sagte: “Es ist eine große Freude, mit diesen Partnern an Wasserstoffprojekten zu arbeiten und die Rolle der neuen Energieformen im Streben nach einer nachhaltigen Lebensweise zu stärken. Wir sind uns der Verantwortung des Mobilitätssektors bei dieser Aufgabe bewusst, und unser Ziel als Bushersteller ist es, kontinuierlich neue Wasserstoffbusse zu entwickeln, um den Kohlenstoff-Fußabdruck in den Städten zu verringern. Wenn wir das in einer Partnerschaft tun können, um ein vollständiges Ökosystem zu schaffen, ist das umso besser, denn die Energiewende ist nur dann effektiv, wenn Unternehmen, Länder und Politik wirklich an einem Strang ziehen.”

Hier können Sie diesen Presse-Beitrag teilen

Scroll to Top